english français

Grenzenlos lebenswert

Geh- und Radweg auf der Ries ist fertiggestellt

06.12.2019 - Abschluss des zweiten Abschnitts von Pramöd bis Neureut

Oberbürgermeister Jürgen Dupper freut sich gemeinsam mit Vertretern des Passauer Stadtrates, der Planungs- und Baufirmen, der städtischen Fachstellen sowie den Anwohner entlang des Geh- und Radweges über die Fertigstellung.
Fertigstellung des II. Bauabschnitts des Geh- und Radwegs auf der Ries

Der erste Abschnitt des Geh- und Radweges zwischen Ries und Patriching wurde 2016 in Betrieb genommen. Aktuell hat die Stadt Passau den zweiten Bauabschnitt der Geh- und Radwegverbindung von Pramöd bis Neureut abgeschlossen. Zu diesem Anlass hat Oberbürgermeister Jürgen Dupper Vertreter des Passauer Stadtrates, die Planungs- und Baufirmen, die Fachstellen der Stadtverwaltung sowie die Anwohner entlang des Geh- und Radweges zu einer kleinen Feierstunde eingeladen.

Im Rahmen des zweiten Bauabschnittes wurden der bestehende Geh- und Radweg um ca. 900 m verlängert. Die Kosten hierfür belaufen sich auf rund 1,15 Mio. Euro. Gefördert wird der Bau des Geh- und Radweges mit Mitteln nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG).

Im ersten Bauabschnitt wurde die Geh- und Radwegverbindung zwischen Ries und Patriching durch die Fortführung des bestehenden Weges ab der Stephanstraße bis zur Einmündung Pramöd auf eine Länge von 795 m ausgebaut.

Der dritte und letzte, 1,3 Kilometer lange Abschnitt des Geh- und Radweges Ries zwischen Neureut und Patriching, soll im nächsten Jahr geplant werden. Mit einstimmigem Beschluss des Ausschusses für Bauen und Liegenschaften wurde die Verwaltung beauftragt, etwaige Fördermöglichkeiten zu prüfen und den erforderlichen Grunderwerb durchzuführen.

Im aktuell gültigen Verkehrsentwicklungsplan der Stadt Passau wurden unter anderem die Förderung und der Ausbau des Fußgänger- und Radverkehrs als Zielvorstellung und Leitlinie festgelegt. Die Weiterführung des Geh- und Radwegs auf der Ries entspricht dieser Vorgabe und wurde fraktionsübergreifend angeregt. Darüber hinaus hat die Stadt Passau in enger Abstimmung mit dem Arbeitskreis Radverkehr ein neues Radverkehrskonzept für das Stadtgebiet entwickelt. Das Konzept dient in erster Linie dem Ziel, den Radverkehr zu fördern und den Anteil Radfahrender sowie die Sicherheit beim Radfahren spürbar zu erhöhen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem Ausbau einer anforderungsgerechten Infrastruktur, die insbesondere auch die Topografie innerhalb der Stadt sowie das Miteinander von Fuß- und Radverkehr berücksichtigt.

Zurück nach Oben